Eigentlich …

… sollte man vom Aussehen eines Menschen nicht unbedingt auf seinen Intelligenzquotienten schließen.

Aber es gibt Fälle, in denen der Zusammenhang augenscheinlich ist.

Ein Neanderthaler unterscheidet sich vom Homo sapiens auch rein visuell.

 

Claudia Roth
Statement: fordert von der EU, mehr Flüchtlinge aufzunehmen

claudiaroth

 

Sarah Wagenknecht
Statement: Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ist mit erheblichen Problemen verbunden und sehr viel schwieriger, als Frau Merkel uns das im letzten Herbst mit ihrem ‚Wir schaffen das‘ einreden wollte“.

sahra-wagenknecht

Krieg um die Köpfe

Was ist der Unterschied zwischen der DDR  vor 30 Jahren und der „freiheitlich demokratischen“ Ordnung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016?

In der DDR konnte man seine politische Meinung, wenn diese von der offiziellen Linie abwich,  nicht öffentlich kundtun ohne Schwierigkeiten im Beruf und im sonstigen Leben befürchten zu müssen.
Man konnte jedoch im Familien- oder Freundeskreis reden, was man wollte.
Ja, auch da gab es Stasispitzel, aber im Allgemeinen wusste man, wem man vertrauen konnte.
Der Familien- und Freundeskreis war daher wichtig für die politische Meinungsbildung.

In der Bundesrepublik, in dieser großen Freiheit, kann man seine politische Meinung frei und offen äußern. Das ist sogar im Grundgesetz geregelt.
Aber der Familien- und Freundeskreis wird dominiert von der politischen Propaganda der von wem auch immer gelenkten Medien.
Wenn man eine Meinung äußert, die von der offiziellen Linie abweicht, verliert man nicht seinen Arbeitsplatz. Aber Diskussionen werden sehr schnell abgebrochen, es wird abgewunken, man wird geächtet. Und man wird ganz schnell in eine Ecke gestellt, in die man nicht gehört.
Kein Diskussion, keine politische Meinungsbildung.

Beispiele?

Gespräch im Bekanntenkreis:
Sie: „Bei uns gibt es so eine russchische Sprachakademie für Kinder.“
Er: „Finde ich nicht gut. Da werden die Kinder doch darauf gedrillt, den Putin zu loben.“
Ich: „Was hast Du gegen den Putin? Ich finde den gut.“
Er: „Ich nicht.“
Ich: „Warum nicht?“
Er: winkt mit verächtlichem Gesichtsausdruck ab, sagt nichts mehr.
Diskussion beendet, ich wurde den Rest des Abends allgemein gemieden.
Ich gelte jetzt als Putin-Versteher, was als schwerer Makel zu deuten ist.

Gespräch 2 im Bekanntenkreis:
Er ein junger Mann um die 30, sehr gebildet, steht voll im Leben.
Er: „Ich verstehe nicht, was Du gegen die Zeitungen hast!“
Ich: „Die sind mir zu einseitig, die schreiben alle dasselbe, es gibt nur noch eine Richtung. Brexit ist ganz, ganz böse. Volksabstimmung ist scheiße. Es gibt keine Ursachenforschung, keine andere Stimme, egal, ob du Spiegel online oder Zeit online oder FAZ oder was weiß ich liest.“
Er: „Das ist doch normal! Das war schon immer so, dass Zeitungen auch andere Medien zitieren.“
Ich: „Nein, das ist nicht normal. Und es geht auch nicht ums Zitieren. Ich will keinen Einheitsbrei lesen. Ich will auch nicht lesen, welche Meinung ich haben soll. Ich will Hintergründe und Ursachen lesen und mir selber eine Meinung bilden. Aber die Medien bringen keine Hintergründe. Die bringen nur stumpfe Propaganda. Und das kommt mir gelenkt vor, irgendwie gesteuert.“
Er: winkt mit verächtlichem Gesichtsausdruck ab, sagt nichts mehr, Diskussion beendet.

Diese unsere Zeit hat für jeden Menschen in den Industrieländern mehr (technische) Möglichkeiten, sich zu informieren, als jede Epoche vor ihr.

Und trotzdem ist die Lenkung der Meinungen so ausgeprägt wie nie zuvor.

Wie kann das sein?

Den Krieg um die Köpfe haben die Propaganda-Macher jedenfalls auch in Zeiten des Internet gewonnen. Und, denke ich, klarer als je zuvor.

Erschreckend.

Landtagswahl

Am 13.03.2016 waren Landtagswahlen.

Landtagswahl in in Rheinland-Pfalz:

CDU und SPD gegenüber 2011 nahezu unverändert,
die Grünen verlieren 66% ihrer Wähler gegenüber 2011

Landtagswahl in Baden-Würtemberg:

CDU verliert 30% ihrer Wähler gegenüber 2011,
SPD verliert 45% ihrer Wähler

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt:

CDU verliert  8% ihrer Wähler gegenüber 2011,
SPD verliert 51% ihrer Wähler

AfD überall zweistellige Gewinne, in Sachsen-Anhalt 24%. Beeindruckend für eine neue Partei, die es bei der letzten Landtagswahl noch gar nicht gab.

Die SPD ist in Baden-Würtemberg und Sachsen-Anhalt nur noch viertstärkste Partei (um die 10%). Diese ehemals große Partei mit einer langen Tradition ist quasi in der Versenkung verschwunden. Die Parteiführung ficht das nicht an, nein, man zeigt „Erleichterung“ über den Ausgang der Wahl, weil man in Rheinland-Pfalz gewonnen hat.
Ich kann mir kaum noch einen größeren Realitätsverlust vorstellen.

Aber es geht noch eine Nummer größer.
Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen „sieht im Ausgang der drei Landtagswahlen keinen Grund für einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik.“ Immerhin hätten mehr als 80 Prozent der Bürger für Parteien gestimmt, «die eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage befürworten und den Kurs der Kanzlerin unterstützen».

Das ist nicht nur Realitätsverlust.
Das ist nicht nur Arroganz der Macht.
Dieses gewollte nicht-zur-Kenntnis-nehmen des Wählerwillens ist der Anfang von Staatstotalitarismus.

Masochismus

Schon gewusst:

Die Mitglieder des baden-würtembergischen Landtages erhalten monatlich nur für Ihre Altersversorgung 1.638,- Euro.

Ich kenne Leute, bei denen das Bruttogehalt nicht höher ist.

Diese 1.638,- Euro bekommen die Abgeordneten zusätzlich zu ihren monatlichen „Diäten“ in Höhe von 7.448,- Euro.

Zusammen sind das fast 9.100,- Euro.

Das bezahlen wir, das Volk.

Und lassen uns dafür noch beschimpfen, demütigen und übelst an der Nase herumführen.

Zusammenhänge

Der Zusammenhang zwischen TTIP, unfähigen Politikern und der Masseninvasion von Ausländern.

Auszug:

Länder, die von einem anderen größeren Staat dominiert und teilweise sogar von diesem mit verwaltet werden, bringen deshalb einen anderen Typus von Elite hervor. Nämlich eine Elite, die vor allem ein gläubiges und affirmatives Verhältnis zur bestehenden Ordnung hat. Der Analytiker mit strategischem Denkvermögen, der befähigt ist, das Gegebene geistig zu überschreiten, ist dagegen eher störend und muss dementsprechend im Rekrutierungsprozess der Elite herausgefiltert werden.

Einer der besten Texte, die ich in den letzten Jahren gelesen habe:

Hauke Ritz: The West is the Best